Gesänge, Mantren & Zaubersprüche im Schamanismus

in Gedenken an Christian Rätsch (20. April 1957 - 17. September 2022)
Die Glut ist verrauscht, das Werk ist vollbracht,
für diesmal die Wege begangen.
Im Rausch ist vollendet, was vormals erdacht.
Am Gipfel erfüllt mein Verlangen.
Im Geiste hinauf, im Fleische herab,
zieh heimwärts auf leichten Schwingen
und fülle die Kammern im Herz mit Gesang.
Still außen, im Innern ein Klingen. (T/M: Anke Bolz)

Download
22-08-16 Flyer Gesänge, Mantren & Zauber
Adobe Acrobat Dokument 250.2 KB

18. - 20. August 2023
Claudia Müller-Ebeling & Anke Bolz
in der Klangjurte im Naturcamp Ragösen/Fläming

Kosten: aktuelle Infos dazu demnächst

zzgl. bio-veget. Verpflegung 85 €/Unterkunft f. das WE im Zelt, Bauwagen oder Gästezimmer im Dorf ab 40 €

Bei wem es jetzt gerade knapp ist - bitte sprecht/schreibt mich an, wir kommen da schon zusammen.

Anmeldung

Christians Tod mit der Vollendung seines Lebenswerkes, wie er zur Veröffentlichung der Enzy 2 bekannt gab, bringt auch für unser Seminar Veränderung - doch es ist ganz klar - auch mit Claudia werden wir uns den musikalischen Themen im Schamanismus stellen.
Das genaue Wie und Was werden wir in absehbarer Zeit besprechen. Sicherlich kann der Seminarpreis günstiger werden, da wir das WE nun zu zweit gestalten werden - wir halten Euch auf dem Laufenden.
 
Ohne Gesang und Musik sind schamanische Heilrituale undenkbar! Der Einsatz
der Stimme als unmittelbarstes Musikinstrument nimmt darin einen besonderen
Platz ein. Das können wir nicht nur aus historischen Tonaufnahmen und
Überlieferungen, sondern auch von den noch ungebrochen lebendigen
schamanischen Kulturen in Nepal und Südamerika lernen. Endlich also ein Seminar
zu diesem wichtigen Thema, das auch von Anke Bolz angeleitete Gesänge und
ermöglicht. Die weitgereisten Schamanismus-Experten und Autoren veranschaulichen die komplexe Symbolik von Worten, Stimme und Klang, die alle gemeinsam singen und auf sich wirken lassen können. Sie erhellen unerhörte Dimensionen der Trance, die SchamanInnen von HeilerInnen unterscheiden und mit Phantasiereisen nichts zu tun haben. Wir lauschen Rhythmen, Takten, Tönen, Klängen, Gesängen, Melodien und Mantren von zahlreichen schamanischen Kulturen; authentische Musik, die uns auch in Räucherreisen begleitet und in eigene innere Welten eintauchen lässt.


Stichworte zum Inhalt:

* Heilrituale & Musik
* schamanische Trance & Ekstase
* Zaubersprüche, in Wort und Klang
* symbolische Hintergründe
* authentische schamanische Musik
* Kakophonie statt Wohlklang
* gemeinsam singen

 

Dr. phil. Christian Rätsch (Altamerikanist, Ethnologe, Volkskundler) promovierte zum Erlernen von Zaubersprüchen bei den Lakandonen. Er erlernte die Mayasprache der in Chiapas, Mexiko, lebenden Lakandonenindianer, bei denen er insgesamt drei Jahre lebte. Seit dreißig Jahren erforscht Rätsch in aller Welt schamanische Kulturen und deren ethnopharmakologischen, ethnomedizinischen und rituellen Gebrauch von Pflanzen. Klänge, Gesänge & bestimmte Worte spielen dabei eine wesentliche Rolle.

Dr. phil. Claudia Müller-Ebeling (
Kunsthistorikerin, Ethnologin, Indologin und Literaturwissenschaftlerin) promovierte in Kunstgeschichte über visionäre Malerei im 19. Jahrhundert am Beispiel des französischen symbolistischen Malers Odilon Redon. Studienreisen führten sie zur Erforschung des Heilpflanzenwissens und Gebrauchs auf Guadeloupe (Karibik) und auf den Seychellen. Langjährige Erforschung des Schamanismus in Nepal mit vergleichenden Studien in Korea, im Amazonasgebiet von Peru und in Kolumbien.

Anke Bolz (Musikerin und Musikpädagogin)

studierte Gesang, Tonsatz und Elementare Musikpädagogik in Potsdam. Seit 25 Jahren arbeitet sie mit Kindern, Jugendlichen & Erwachsenen, gesunden und gehandicapten Menschen in individuellen und gemeinschaftlichen Kontexten in kontinuierlichen und punktuellen Settings. Ihr Hauptthema ist der Gebrauch von Stimme und Gesängen in alltäglichen und speziellen Kontexten zur Entfaltung persönlicher und gesamtgesellschaftlicher Potentiale von Glück, Frieden, Gesundheit, Spiritualität und Gemeinschaftsfähigkeit.