Saisonstart bei uns im Camp

Saisonstart im
Natur – Camp Ragösen/Fläming

letztes Wochenende war es soweit, Frühjahrsputz - spät in diesem Jahr, aber dafür bei umso schönerem Outdoor-Wetter.

Die Winterküche war natürlich längst aus der Jurte geräumt und die Outdoorküche eingerichtet. Auch einige Dinge repariert. Trotzdem - auf dem Platz gibt's immer was zu tun und wir haben uns voller Tatendrang und Vorfreude auf die Saison viel vorgenommen...

So haben wir die Brücke übers Bächlein erneuert - die alte war morsch geworden.
Die Kompostklos mussten einmal repariert werden, denn Dachs & co. mögen die Klos irgendwie gar zu sehr. Wir haben unseren ersten Kompost gesiebt und die Pflanzkübel gefüllt. Schon im März haben wir die Bäume geschnitten und die großen, alten von Claudia Jarke von Neuland schneiden lassen, haben den Baumschnitt im Feuer transformiert - eigentlich wollten wir das bei einem großen Osterfeuer in üppiger Runde und mit Gesang tun - allein, das Wetter verordnete im Fläming homöopathische Feuer, an denen wir uns aber genauso erfreuten. Das Brothäuschen, das Micha's Papa uns vor Jahren gebaut hatte, ist nun wieder angebaut. Der Gemüsegarten hat nun statt des morschen Zauns zum Platz hin einen natürlichen Zaun durch Bäume und Sträucher, die sich jetzt ausbreiten dürfen. Das Feld ist pünktlich zum Maibeginn fertig bestellt - nun heißt es votr allen Dingen wieder: Pflanzenpflege...
Oben hinter dem Kräuterbeet haben wir viele Blumensamen gesät, die wir im Burgchor schon im Februar miteinander ausgetauscht hatten. Und der Pflanzstreifen zum Weg hin ist vom Lieschgras und Sauerampfer befreit, gedüngt und gemulcht - im sandigen Boden wächst alles nur langsam und nun haben wir den Hagebutten, Hartriegel, Ranunkelstrauch und unserer andalusischen Mandel kräftig unter die Arme gegriffen.
Der aufgeräumte Holzschuppen freut sich auf das wunderbare Feuerholz für die Lagerfeuer der Saison - geschnitten ist es bereits - aber es muss noch gehackt werden, bevor es den Schuppen füllt und in Flammen lodert.

Immer wieder noch finden wir wir auf dem Platz Hinterlassenschaften von der LPG, meist in Form von längst überwachsenem Schrott, Plastikschnüren etc. Auch unser altes Ehepaar aus dem Dorf, Garten - Opi und Garten - Omi, haben uns noch einige sehr alte Gartenutensilien aus ihren sicher mehr als 50 Jahren Gemüseanbau auf dem Platz vererbt. Auch wenn man die alten Eisenpflüge heute nicht mehr verwenden kann, erinnert es mich ans Herumstöbern auf dem Dachboden meiner Großeltern... Alle paar Jahre entwickelt sich ein üppiger Schrott - und Sperrmüll - Berg, den wir noch abtransportieren müssen. Der Schrott geht diesmal zu Zimmerermeister Eike Siedschlag in Neuendorf, der mit "Schrott für Rock" in seinem Dorf jedes Jahr ein großes Konzert organisiert.  

So, jetzt kann der Sommer kommen - wie immer mit unseren eigenen Kursen und privater Freizeit im Sommer, mit Gästen vom Reiki-Kreis Potsdam um Ulli Bleyl, mehreren Jugend - Weihe - Ritualen und Jahres-Nachtreffen, Naturpädagogen-Ausbildungs - WE's etc.

Einladung 
zum Saisonstart im
Natur – Camp Ragösen/Fläming

 am 26. - 28. April 2019

 

Liebe Natur-Camp-Freunde!

Rise land from slumbering, creators grain from sleeping…


Der Frühling hat uns wieder bzw. wir ihn und die Outdoor-Saison beginnt wieder. An diesem Wochenende wollen wir gemeinsam in der Runde mit Kind und Kegel unseren Frühjahrseinsatz vollbringen, den Platz weiter gestalten, fit halten und für die Saison vorbereiten, gemeinsam plaudern, Kaffee trinken und singen.

Wir möchten alle Freunde des Platzes herzlich dazu einladen.

Und das gibt es zu tun:

Feuerholz machen, einige Dinge reparieren oder/und wieder schön machen, pflanzen, schneiden und die Sommer – Küche putzen und einrichten. Wir möchten in diesem Sommer den Platz weiter umgestalten für die naturverbundene spirituelle Arbeit. Über die letzten Jahr ist ein Konzept entstanden zur Bepflanzung und Gestaltung des 1ha großen Platzes. Das wollen wir weiter sichtbar machen.


Die schönen Dinge auf dem Platz erfreuen uns dann sicherlich bei vielen gemeinsamen Gelegenheiten - zu den Jahreskreisfesten, der Sommerfreizeit, zu Kursen und einfach bei Wochenend-Besuchen, mit den Chören, den Kindergruppen oder einfach im Freundeskreis und der Familie.

Alle HelferInnen sind herzlich eingeladen, die Früchte ihres Mitwirkens bei Veranstaltungen u.ä. frei oder zu ermäßigten Preisen zu gebießen.

 

Tagesplan:
8 Uhr   Morgenmeditation/still oder mit Gesang, evtl. auch Yoga
9 Uhr Frühstück
10 Uhr Bau-Zeit
13 Uhr Mittag
14.30 Uhr Bauzeit
17.30 Uhr heisses Wasser/Duschzeit
18.30 Essen am Feuer
danach: Feu(i)er-Abend mit Spiel, Geplauder & Gesang

Wir haben ein paar wenige Plätze im Bauwagen/in der Jurte. Zelt geht immer,
für Zimmer im Dorf gebe ich gern die Kontaktmöglichkeiten weiter.
Bitte ruft uns an unter 0172-97 52 160 (Anke)